Ehe

Warum kirchlich heiraten?

Heiraten - das bedeutet, dass Mann und Frau sich für ein Leben lang einander anvertrauen. Sie haben sich so gut kennen- und lieben gelernt, dass sie "Ja" zueinander sagen wollen: voll und ganz, ohne Vorbehalte, in Freiheit und für immer.
Hochzeit feiern, das heißt zunächst, diesen Ehebund öffentlich zu schließen. Alle sollen es wissen; alle Menschen, die dem Paar etwas bedeuten, sollen auch mitfeiern. Die Eheschließung ist ein öffentlicher Vertrag - das soll ihn auch stark machen und schützen.

Für getaufte Christen bedeutet der Ehebund aber mehr: Sie glauben, von ihrem Schöpfer gewollt, behütet und geführt zu sein. Gerade die Verbindung von Mann und Frau in der Ehe soll den Lebenswillen Gottes deutlich machen. Er hat sie füreinander geschaffen. Er soll den Bund der Liebenden segnen. Er vertraut ihnen das Geheimnis neuen menschlichen Lebens an.

Gott macht den Bund der Eheleute zu einem Treuebund, in dem er selbst gegenwärtig sein will in besonderer, zeichenhafter Weise. Das bedeutet "Sakrament": ein Heilszeichen im Glauben.

Für gläubige Christen ist es darum sehr naheliegend, ihren Liebesbund als religiöses Zeichen zu schließen: als Sakrament der Ehe.

Die Entscheidung zu einer kirchlichen Trauung erfordert also einen freien und reifen Entschluss. Dieser muss von den Eheleuten selbst getroffen werden. Sie sollten sich dabei nicht von rein äußerlichen Erwägungen leiten lassen, etwa, dass es in der Kirche eben "schöner" sei. Von nahe stehenden Verwandten sollten sich die Brautpaare in ihrem Entschluss nicht zu sehr beeinflussen lassen. Es kann auch ein Ausdruck von Ehrlichkeit sich selbst gegenüber sein, sich zunächst nicht kirchlich trauen zu lassen und die Entscheidung darüber noch weiter reifen zu lassen. Ihre Seelsorger beraten Sie in diesen Fragen gerne.


Kirchliche heiraten - wie geht das?

Welches Pfarramt ist zuständig?
Nehmen Sie unbedingt frühzeitig Kontakt mit Ihrem Seelsorger auf. Zuständig für die Trauung ist das Pfarramt, bei dem Braut oder Bräutigam ihren Wohnsitz haben. Natürlich können Sie auch jeden anderen Seelsorger Ihres Vertrauens um Rat fragen.

Terminabsprache
Bitte melden Sie sich zwecks Terminabsprache frühzeitig in unserem Pfarrbüro. Dies gilt besonders für die Zeit im Frühjahr und im Sommer. Der gewünschte Termin und die Kirche werden dann für Sie reserviert.
In unserem Pastoralverbund sind Trauungen am Samstag nur um 12.00 Uhr oder um 14.00 Uhr möglich.

Ehevorbereitung
Viel Zeit wird gewöhnlich für die Organisation des Hochzeitsfestes aufgewandt. Die innere Seite sollte darüber nicht zu kurz kommen. Wie soll unser gemeinsamer Lebensweg als Partner aussehen? Welche Rolle spielt der Glaube dabei? Welchen Inhalt hat das Eheversprechen, das wir einander im Gottesdienst geben? Diese und weitere Fragen werden beim Eheseminar mit anderen Paaren besprochen. Wenn möglich, sollten Sie an einem solchen Seminar teilnehmen. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage unseres Dekanates. 

Kann man auch ökumenisch heiraten?
Wenn ein Partner der evangelischen, der andere der katholischen Kirche angehört, gibt es die Möglichkeit, unter Beteiligung von Geistlichen beider Konfessionen in einer Kirche Ihrer Wahl zu heiraten. Dies kommt vor allem dann in Frage, wenn beide Partner in ihrer Kirche engagiert sind und dies auch in Zukunft bleiben wollen. Die Trauung ökumenisch zu halten, nur weil Rücksichten auf die Verwandtschaft genommen werden sollen oder weil man sich nicht für eine Konfession entscheiden kann, ist weniger sinnvoll. Überlegen Sie, welcher der beiden Partner die stärkere religiöse Bindung hat und später auch die religiöse Erziehung der Kinder in der Hauptsache übernimmt. In dieser Konfession sollte dann auch die Trauung sein.

Und wenn einer der Partner oder beide schon einmal verheiratet waren?
In diesem Falle muss erst geprüft werden, ob die geschiedene Ehe in kirchlicher Sicht noch gültig ist oder nicht. Dies muss in einem individuellen Gespräch mit dem Seelsorger geklärt werden; ebenso die eventuelle "Nichtigkeitserklärung" einer geschiedenen Ehe. In diesem Fall melden Sie sich bitte frühzeitig (mind. 6 Monate) vor dem geplanten Trautermin, um diese rechtliche Seite zu klären.

Kann man den Traugottesdienst selbst mitgestalten?
Dies ist nicht nur möglich, sondern sehr erwünscht. Die Lesung und das Evangelium, Musik und eventuell Gesang, Gebete und Texte sollte das Brautpaar selbst aussuchen. Ihre Seelsorger halten dafür Informationen bereit.

Blumenschmuck
ist in unserer Kirche vorhanden, oder Sie beauftragen bei besonderen Wünschen ein Blumengeschäft Ihrer Wahl. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich mit dem Pfarrbüro in Verbindung.